Kölner Narren-Zunft

Kölner Narren-Zunft von 1880 e.V. · Gebrüder-Coblenz-Straße 1 · 50679 Köln
Hier Karten bestellen

Höhepunkte

Große Kostümsitzung mit Damen 2017

Unsere Große Kostümsitzung mit Damen ohne Dreigestirn?
Das hatte es noch nie gegeben in all den Jahren. Von daher ließ sich Literat Jens Andersen im Sommer 2015 nicht mit dem Ergebnis abspeisen, dass das künftige Dreigestirn wohl keinen freien Termin mehr am 27. Januar 2017 haben würde. Zum Glück ist er damals hartnäckig geblieben und hat so lange darauf gepocht, dass er wenigstens den 19 Uhr Termin bekommen hat. Ein Trifolium direkt nach dem Einzug des Elferrates ist zwar auch ein Novum, aber immerhin…das Dreigestirn ist bei unserer Sitzung und die Mission damit erfüllt!
Auch wenn dadurch der Auftritt einer Korpsgesellschaft gestrichen werden musste.
Heute, anderhalb Jahre später, wissen wir, wie dankbar wir unserem Literaten sein können, da wir unser eigenes Dreigestirn beinahe nicht auf unserer Hauptsitzung hätten begrüßen können. Die Enttäuschung der Mitglieder und Gäste wäre unbeschreiblich groß gewesen.
Aber…et hätt noch immer jot jejange!
Und darüber, wie gut der Abend war, sind sich alle einig. Nicht weniger als grandios, lautete die einstimmige Meinung aller Mitglieder und Gäste.
Unser Dreigestirn machte direkt zu Beginn eine Riesenstimmung. Nach deren Einzug, der analog zur Mädchersitzung, von „Highway to hell“ begleitet wurde, sangen die Drei ihren hitverdächtigen Karnevalssong „Wat wör et Dreijesteen“. Alles im Saal tanzte und sang so begeistert mit, wie man es sonst nur bei den großen Bands erlebt. Prinz Stefan I. hob nochmal die Besonderheit hervor, bei der eigenen Gesellschaft aufzutreten. Diesmal auch ohne feuchte Augen zu bekommen. Nach dem tollen Auftritt gab es dann für alle Drei eine eingerahmte Originalausgabe des Kölner Stadt-Anzeigers von ihren jeweiligen Geburtsdaten. Eine wirklich gelungene Überraschung. Weiter im Programm und mit Partystimmung ging es mit den Höhnern, die auch nach zwei Zugaben hätten weiter spielen können. Und auch Henning Krautmacher bemerkte die überbordende Feierlaune unserer Gäste und sprach der Sitzung ein großes Lob aus. Die anschließend auftretenden Künstler, Marc Metzger und Bläck Fööss, hatten ebenfalls leichtes Spiel und konnten von der Stimmungswoge profitieren.
Für unser Kinder- und Jugendtanzgruppe hat die Videoproduktionsfirma „Eitelsonnenschein“ direkt im Anschluss an ihren Auftritt ein Extravideo vor Ort zusammengeschnitten und ins Netz gestellt. Die Kinder waren hellauf begeistert, das war schon was Besonderes!
In der nachfolgenden Pause gab es Gelegenheit zum klönen und nachtanken, bzw. austreten.
Aber wer dachte, danach würde es ein bisschen ruhiger zugehen, wurde eines Besseren belehrt. Durch den anfänglichen Wegfall der Korpsgesellschaft war natürlich Platz für eine weitere Band frei geworden, so gab es neben unseren Dauerbrennern Guido Cantz und Martin Schopps noch den waghalsigen Auftritt der Rheinveilchen und wie zuvor erwähnt, nochmal drei Bands mit Brings, Querbeat und Klüngelköpp. Die haben dann auch bis nachts um 1 Uhr Knallgas gegeben und den Saal durchgängig unter Strom gesetzt. Draußen im Foyer hatte DJ Henry bereits sein Equipment aufgebaut und konnte die Feierlustigen nach Beendigung der Sitzung durch unseren Bannerhär nahtlos übernehmen und musste dann auch noch richtig Abliefern für sein Geld, denn die Gäste wollten immer weiter machen. Die letzten Helfer unserer Gesellschaft haben dann gegen halb fünf morgens die Segel gestrichen und sich verdientermaßen auf den Heimweg begeben. An den Abend und die Nacht werden wir uns, dank unserer tollen Gäste, gerne und lange erinnern.